Die besten Beziehungstipps

Aktualisiert: 11. Okt.

Wer gerade frisch verliebt ist, der beschäftigt sich im Regelfall nicht mit Beziehungstipps oder dem Thema Paarberatung/Paarberatung-Online – denn zu Beginn einer Beziehung trägt man noch die rosarote Brille, wie es im Volksmund ausgedrückt wird. Wissenschaftlich betrachtet ist es so, dass die Natur dafür sorgt, dass unser Körper über die ersten Monate des Verliebtseins hinweg aussergewöhnlich viel Dopamin, welches auch als Glückshormon bezeichnet wird, produziert. Dadurch will man am liebsten jede freie Sekunde mit seinem Partner verbringen.

Allerdings ist dieser Zustand des „Verliebtseins“ zeitlich begrenzt und wie du sicher auch weisst, kehrt mit der Zeit Routine in Beziehungen ein. Diese kann zum Liebestöter werden. Zudem sieht man seinen Partner dann auch nicht mehr durch die rosarote Brille, sondern sieht die ungeschminkte Wahrheit. Kleine Macken, die man zuvor gar nicht wahrgenommen hat, werden ersichtlich und können zu Spannungen oder Streitigkeiten führen und die Harmonie in der Beziehungen zerstören.


Möchtest du eine funktionierende und harmonische Beziehung führen, musst du auch etwas dafür tun. Wie dir das am besten gelingt, zeigen wir von der Paarberatung Schärer-Hansen dir in diesem Artikel in kurzen und knackigen Tipps, die du direkt umsetzen kannst.


Inhalt:

1. Kommunikation ist das A und O

2. Sich Freiraum nehmen und dem Partner seinen Freiraum lassen

3. Die kleinen Dinge machen den grossen Unterschied

4. Zeige und äussere ehrliche Wertschätzung


1. Kommunikation ist das A und O

Das Problem in Beziehungs-Kommunikation ist häufig, dass viele Menschen ihrem Partner zuhören, um zu antworten, anstatt zuhören, um diesen zu verstehen. Schon bevor der Partner seinen Satz fertig ausgesprochen hat, denkt man in seinem Geiste über seine Antwort nach. Höre das nächste Mal, wenn dir dein Partner etwas mitteilen möchte, mit offenem Ohr und offenem Herzen zu.


Zudem solltest du Dinge, die dich stören, deinem Partner immer mitteilen, sodass sich Wut erst gar nicht anstauen kann. Tu dies aber auf eine respektvolle Weise, ohne deinen Partner direkt anzugreifen.


2. Sich Freiraum nehmen und dem Partner seinen Freiraum lassen

Jeder Mensch ist unterschiedlich und hat ein anderes Bedürfnis nach Freiraum. Grundsätzlich lässt sich aber sagen, dass jeder seinen Freiraum braucht und du deinem Partner den Raum für eigene Interessen lassen solltest. Ein Spruch besagt, dass es erst die Begrenztheit ist, welche die Dinge wertvoll macht. Auch in einer Beziehung erhöht Abwesenheit die Freude auf das Wiedersehen.


Freiräume können auf verschiedene Arten gegeben werden. Der eine braucht Sport, ein anderer Freunde, wieder jemand geht beim basteln oder lesen auf und findet seine persönliche Ruhe und Entspannung. Um zu erkennen was mir gut tut, darf ich mir die Ruhe nehmen um in mich zu hören und dieses Bedürfnis, liebevoll nach aussen kommunizieren.


3. Die kleinen Dinge machen den grossen Unterschied

Oft sind es die kleinen Dinge im Leben, die viel bewirken können. Genau diese werden in einem turbulenten Alltag aber oft vernachlässigt. Das Stichwort ist hier: Aufmerksamkeit!


Aufmerksamkeit ist ein Geschenk, dass du deinem Partner täglich geben kannst und dich wenig oder gar nichts kostet. Äussert dein Partner eines Abends auf der Couch nebenbei, dass er schon lange keinen Orangensaft mehr getrunken hat und dieser ihn gerade sehr anmachen würde, so kannst du ihn am nächsten Abend mit einem gekühlten Glas frischen Orangensaft überraschen. Dabei wird sich dein Partner nicht nur über den Saft freuen, sondern vor allem über die Aufmerksamkeit, die du ihm geschenkt hast.


4. Zeige und äussere ehrliche Wertschätzung

Während der Verliebtheitsphase fallen einem alle positiven Eigenschaften seines Partners auf. Wenn aber der Alltag in die Beziehung eingekehrt ist, vergisst man oft die tollen Seiten seines Partners und fokussiert sich mehr auf die Dinge, die einem am Partner stören.


Damit dies in deiner Beziehung nicht passiert, ist es ein hilfreicher Trick, einmal im halben Jahr eine Liste mit zumindest 10 Dingen über deinen Partner aufzuschreiben, für die du dankbar bist. Diese kannst du ihm schenken oder im passenden Moment vielleicht sogar vorlesen.


Dabei kannst du dich für kleine Dinge bedanken wie dafür, dass er das Geschirr nach dem Frühstück immer in die Spülmaschine einräumt oder auch für grössere wie eine gemeinsame Urlaubsreise, die er für euch geplant hat.


Fazit

Möchte man eine gut funktionierende Beziehung aufrechterhalten, ist das, wie wenn man sich einen schönen Körper antrainieren möchte. Es nützt nichts, eine Zeit lang an seinem Körper zu arbeiten und sich wieder auf die faule Haut zu legen, wenn man sein Ziel erreicht hat. Genauso ist eine Beziehung ein niemals endendes „Projekt“, an dem Sehnst du dich nach Veränderungen in deiner Beziehungen und weisst aber nicht, wie du diese bewerkstelligen kannst? Dann nimm gerne Kontakt zu uns auf. Wir freuen uns, dich kennenzulernen.


Liebe Grüsse


Tomi

55 Ansichten0 Kommentare

Aktuelle Beiträge

Alle ansehen